Freitag, 13. August 2010

Eine kleine Blumengeschichte

In Salzburg herrscht ziemlich oft Verkehrschaos. Jeden Morgen fahre ich auf einer stark befahrenen Straße Richtung Arbeitsstelle, am Abend fahre ich die gleiche Strecke wieder zurück. Da gibt es dann einmal einen Kreisverkehr, wo jetzt monatelang eine Baustelle war. Tiefe Löcher in der Straße, irgendwelche Kanalrohre wurden verlegt. In der Mitte ist eine grüne Insel, die auch völlig zerstört war. Der Stau war jeden Tag gewaltig. Nun ist die Baustelle weg. Dafür habe ich zwei neue Baustellen auf meinem Arbeitsweg.
Aber bei diesem einen Kreisverkehr kamen nach Ende der Bauarbeiten die Gärtner angerückt und verwandelten die grüne Verkehrsinsel in ein kleines Paradies. Rundherum ist Stau, Lärm, Gehupe, und mittendrin wurde ein Hügel aufgeschüttet, der über und über mit den farbenprächtigsten Blumen bewachsen ist. Der Anblick ist eine Wohltat für die Seele. Wenn ich im Bus sitze und daran vorbeifahre, dann kommt es oft vor, dass sich ältere Damen gegenseitig mit dem Ellbogen in die Rippen stoßen und dann begeistert auf diesen Blumenhügel zeigen, begleitet von Ausrufen, die in etwa so lauten: "Wie schön! Schau! Haben die das schön gemacht!" Kurz und gut, der Hügel findet Gefallen.
Gestern war ich wieder einmal auf dem Heimweg, sitze im Bus und freue mich an dem Anblick, da höre ich plötzlich ein paar Sitze hinter mir jemanden vor sich hin grummeln. "Scheißhaufen!" (Nicht meine Wortwahl) Kurze Zeit später noch einmal: "Scheißhaufen!" Ich drehe mich um, um den Urheber dieser originellen Wortmeldung zu identifizieren, und sehe einen älteren Mann mit einer Bierdose in der Hand, unrasiert, sehr verkniffene Gesichtszüge, der in diesem Moment noch einmal dieses Fäkalwort von sich gibt. Irgendwie hat er es geschafft, mir die Laune zu verderben. Da freut sich ganz Salzburg über die schönen Blumen, und dann kommt da jemand daher und meint, einem die Freude verderben zu müssen. Naja, so ungefähr ist mir das vorgekommen, wahrscheinlich hat er es nicht persönlich gemeint.
Daraufhin musste ich unbedingt beim nächsten Blumengeschäft aussteigen, welches zufällig eines ist, wo zwei freundliche junge Männer das Floristenhandwerk ausüben. Der eine hat mir gleich ganz begeistert aus Sonnenblumen einen Strauß gebunden und dann gar nichts dafür verrechnet, wahrscheinlich weil ihm seine Arbeit solchen Spaß macht. Und während ich so warte, dass er fertig wird, kommt ein uralter Mann herein, auf zwei Krücken. Aber ich bilde mir ein, federnden Schrittes. Ein Strahlen im Gesicht, sagt er zum zweiten jungen Mann: "Ich möchte bitte die schönste rote Rose, die Sie haben." Gemeinsam begutachten sie die vorrätigen Rosen, bis die schönste gefunden ist. Der junge Mann gibt sich wirklich Mühe, jede einzelne Rose wird betrachtet, und das Exemplar, mit dem der alte Mann dann abzieht, ist wirklich prächtig.
Und zu diesem Zeitpunkt war ich dann wieder versöhnt mit der Welt.

Zum Abschluss gibt's noch ein Blumenbild.

Kommentare:

  1. Schöne Geschichte! Die Herren waren ja alle sehr unterschiedlich...Witzig, das ich heute auch einen rote Rosen- post gemacht habe. Vielleicht ist heute rote Rosentag!
    Schönes Wochenende und liebe Grüsse! Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Ja, leider erlebt man es immer wieder das es Menschen gibt die sich an nichts erfreuen können.
    Ein Bekannter von meiner Freundin,der ist wirklich immer nur an jammern.
    Und oft auch nur mit Fäkalwörtern.
    Da kann irgendetwas noch so schön sein,er findet es Sch.....
    Er kann sich an nichts ertfreuen.
    Schade,wenn man sich an nichts erfreuen kann.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Bis auf den verbitterten Menschen im Bus ist es ja wahrlich eine herrlich, blumige Geschichte. Und man sieht doch wieder wieviel Freude diese bunten Pflänzchen verbreiten können...

    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  4. Vergiß den Miesepeter! Die anderen Herren waren ja sehr nett. So arme Würstchen begegnen einem immer wieder - helfen kann man ihnen nicht - das wollen sie wohl auch nicht!

    Schönes Wochenende,
    LG Sammy

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Margot
    Die Geschichte gefällt mir ,besonders das Ende . Und weist du ich Liebe Blumen und freue mich auch über jeden Kreisel oder Verkehrsinsel die schön mit Blumen bepflanzt sind .
    LG Gaby

    AntwortenLöschen
  6. huhu, margot, der letzte uralte mann auf krücken kam sicherlich gerade aus der dom.rep., dort ging er federndes schrittes und nun bekommt seine mutti zu hause wenigstens noch eine rose für*s einsalben mit der rheumacreme, lach!!!
    aber du hast wirklich glück mit den 2 männlichen blumenverkäufern, die ihren job auch noch gern ausführen, hier sehe ich immer nur verkniffene verkäuferinnen, schade!!!
    meinst du, daß der unverschämte fahrgast im bus wirklich den blumenhügel gemeint hat??? wer weiß, worauf der gesessen hat, breit grins!!! glg und einen schönen abend

    AntwortenLöschen
  7. oooooh :). Ich auch liebe Blumen....

    AntwortenLöschen
  8. Es ist schon erstaunlich, wie das Verhalten von anderen Menschen unseren Zustand beeinflußt. Der Göttin sei Dank gibt es auch solch erfreuliche Begegnungen, wie sie Dir heute passiert sind. Da weiß man, dass die Menschheit doch kein großer Irrtum ist.
    LG
    Bine

    AntwortenLöschen
  9. Wer weiß, welchen imaginären "Scheißhaufen" der Typ vor seinem inneren Auge gesehen hat! Kann ja auch sein, dass er kurz zuvor in den besagten Haufen hineingetreten ist, und...darum seinen Unmut zum Ausdruck brachte.

    Ein blumenreiches Wochenende wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Margot.

    Egal welchen Haufen dieser "Herr" vor sich sah. Aber eins kannste mir glauben. Solche zweibeinigen Bierbüchsenträger, aus denen es auch noch vielleicht entsprechend "duftet", gibt es überall. Ja selbst in so "landwirtschaftlich" wunderschönen Gegend und Umgebung wie hier, wo der Käse noch Edammer heisst und nicht unbedingt aus dem Allgäu stammt. ;-)

    Schönes Sonnenblumenreiches Wochenende wünsche ich dir und dem zweitbesten Mann der Welt. ;-) Der beste "scheine" ich nämlich zu sein. Höre ich jedenfalls "sehr" oft hier und glaube nun selber langsam dran. :-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein Rüpel! Wir sollten uns über jedes Fleckchen grün auf dieser Welt freuen. Das Foto von den Sonnenblumen ist wunderschön.

    AntwortenLöschen
  12. Dass der junge Florist Dir einen Sonnenblumenstrauß gratis gebunden hat, finde ich Klasse. Wahrscheinlich hat er Gefallen an dir gefunden. Du könntest Ihn doch öfter mal besuchen! Lach!
    LG Joachim

    AntwortenLöschen
  13. Eine köstliche Geschichte.
    Aber es wird immer solche Miesepeter geben, es ist an uns, daß sie uns nicht die Laune verderben (ich weiß, das gelingt nicht immer)
    Die herrliche Sonnenblume hat jedenfalls ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.
    Danke Sunny

    AntwortenLöschen
  14. Gabi, deinen Rosenpost habe ich schon bewundert. Und die Menschen sind immer unterschiedlich, finde ich.
    Annette, recht hast du. Aber man erkennt sie ja oft schon am Gesichtsausdruck, diese unangenehmen Zeitgenossen.
    Kvelli, für die allermeisten Menschen sind die bunten Pflänzchen ein Grund zur Freude. Da zähle ich mich auch dazu.
    Sammy, ist ja nicht so, dass die Welt voll mit Miesepetern ist. Die meisten Leute sind sehr nett oder strengen sich zumindest an, nett zu sein. Das weiß ich schon zu würdigen.
    Gaby, ja, so kleine Blumeninseln, die freuen mich sehr.
    Angie, du bist aber auch sowas von unromantisch! Unterstellst ihm gleich wieder, dass er gerade aus der Dominikanischen Republik kommt. Aber an deiner Vermutung über den Fahrgast könnte was dran sein...
    Neferi, das habe ich mir schon gedacht. Hast ja selbst auch immer so schöne Blumenbilder!
    Bine, die erfreulichen Begegnungen sind immer noch viel häufiger als die unerfreulichen.
    Anna, von dieser Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet. Dannn war er womöglich wirklich nur ein armes Schwein.
    Rolf, dass sich die Bierdosen nicht auf einen bestimmten Landstrich beschränken, habe ich schon vermutet bzw. lehrt das die Erfahrung. Und auf einen kleinen, aber feinen Unterschied möchte ich dich noch hinweisen: Du magst zwar der beste Mann der Welt sein, doch der Lieblingsmann ist ein anderer.
    Thora, der Ärger über den Rüpel ist lange verraucht, und die Sonnenblumen sind immer noch schön.
    Joachim, der junge Florist glaube ich war anderweitig interessiert, wobei ich hoffe, dass er einen netten Lebenspartner hat. Aber die Freude an seinem Beruf war ihm deutlich anzusehen.
    Sunny, es freut mich sehr, wenn dir die Sonnenblume gefallen hat. Das war ja der Zweck dahinter.
    Liebe Grüße euch allen von Margot

    AntwortenLöschen
  15. Huhu Margot, habe bis hier deine Blumengeschichte gelesen und so kann ich dir nur den Rat geben, dich nicht von solchen Miesepetern die Laune verderben zu lassen. Blumen sind etwas wunderschönes und im übrigen, es gibt Menschen die über alles und jedes etwas zu meckern haben. Die triffst du überall. Die Sonnenblume ist wunderschöööön. Da hätte ich schon wieder Bastellust, lach.
    Sei lieb gegrüßt von der
    Romy...und danke für deinen lieben Besuch, das freut mich immer....

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.