Sonntag, 31. Januar 2010

Dies und das, kleiner Erpressungsversuch

Gestern Großeinkauf, damit wir uns weiter zuhause einigeln können, falls wir hier eingeschneit werden. Der Lieblingsmann und ich wollten uns gleich beim Geschäft treffen. Ich stehe da so an der Ecke und beobachte das Geschehen, während ich warte. Wochenendverkehr, Stau, Schneematsch. Schräg gegenüber, zwei Häuser weiter, kommt ein junger Mann heraus. Versperrt die Haustüre, geht federnden Schrittes zu seinem Auto, steigt ein, fährt los. Zum Supermarktparkplatz, der 20 m entfernt ist. Was es nicht alles gibt. Ich will ihm ja nichts unterstellen, dem jungen Mann, vielleicht wollte er fünf Kisten Bier transportieren. Aber eigentlich glaube ich das nicht.

Zu zeigen gibt es heute eine Winternacht. War gestern eigentlich Vollmond? Ich mag ihn ja gar nicht, den Schnee. Aber wartet nur ab, ihr Winterfetischisten, irgendwann werde ich auch noch triumphieren. Wenn dann die ersten Blümchen rauskommen, die Vöglein immer lauter singen, dann schlägt meine Stunde. Und das dauert gar nicht mehr lange.

Der Vollständigkeit halber gibt es hier auch noch ein Bildchen von meinem Nadelkissen. Den breiten Spitzenrand hätte es eigentlich nicht gebraucht, aber es hat mich einfach so in den Fingern gejuckt.

Und dann hätte ich noch eine Anmerkung zur Nadelparade. Wahrscheinlich ist das so gedacht, dass wir hier wie auf Nadeln sitzen und es nicht mehr erwarten können, bis Claudia endlich damit rausrückt, was wir stricken dürfen. Hach, noch einmal schlafen, dann geht es los. Und ich hätte mir das so gedacht: Wenn es bis morgen in der Früh keine neuen Anweisungen gibt, ziehe ich einfach los und besorge mir auf Verdacht Sockenwolle. Nur damit ihr es wisst. Jawoll. So, Claudia, ist das jetzt eine handfeste Erpressung oder nicht?

Kommentare:

  1. Gestern morgen strahlte er mich an - rund und voll und "Ätsch, einen Tag zu spät" - und er stand wieder genau an der Stelle wie letztes mal - oder war es das vorletzte Mal? denn ich seh ihn ja nur, wenn er sich nicht hinter grauen dicken Wolken versteckt.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich würde an Claudia ihrer Stelle jetzt zittern wie verrückt.

    Die Winterlandschaft sieht sehr weiß aus *grins*. Aber ich bin dann auch mehr fürs Frühjahr. Ich kann dieses langweilige weiß langsam echt nicht mehr sehen.

    AntwortenLöschen
  3. Also so wie ich es verstanden habe, kriegen wir die Anweisung heute schon......Bin mir aber nicht sicher, habe nur so einen Kommentar bei Claudia gelesen.... Wenn ich was weiss, rüttel ich an deinem Blog.....

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Margot, über die philosophische Abhandlung über dein Nadelkissen musste ich wirklich lachen...dachte, was man so aus einem Ndelkissen rausholen kann und wie sonderbar, dass ich gar kein Nadelkissen habe oder etwa doch? Irgendwo hab ich so einen Schuhkarton mit verschiedenen Garnrollen und auch Nähnadeln in allen Stärken, sogar Stopfgarn, obwohl ich nie stopfe...
    Hab gerade nachgeschaut, ich hab doch ein Nadelkissen, aber es ist so hässlich, dass einem schlecht werden kann...Nicht so schön wie deins...
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Das Nadelkissen finde ich toll! Ist Dir gut gelungen und die Nadeln freuen sich auch sichtlich. :P

    AntwortenLöschen
  6. Das Nadelkissen ist super geworden und die Farben passen toll zusammen.
    LG, Coco

    AntwortenLöschen
  7. Uaaah - ich tue ja schon, was Du willst:

    Der Startschuss ist gefallen:

    http://gefangener-engel.de/?p=9278

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht wollte der junge Mann wirklich einen Kasten Bier kaufen. Der ist ja schwer zu schleppen. Oder er wollte nach dem Einkauf noch weiter fahren zu seiner Liebsten am Rande von Salzburg. Die Nadelparade kann also beginnen, wie ich gelesen habe. Der Startschuss ist gefallen. Viel Spaß Euch allen!!!
    Liebe Grüße
    Joachim

    AntwortenLöschen
  9. margot, ich finde es immer süß, wenn du "lieblingsmann" schreibst!!!
    und der junge mann mit dem auto-hatte der einen "dicken schlitten"??? dann wollte er nur einer verkäuferin oder kassiererin vom supermarkt imponieren und sie abholen, zu fuß ist doch uncool, grins!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Margot.


    Ich weiss nicht was du gegen den Winter hast. Es gibt doch auch im Winter Blumen. Z.B. Eisblumen. die sehen dochb auch schön aus. :-) Und Vöglein "zwitschern" auch jetzt in der Jahreszeit. Du musst nur richtig hinhören, dann kannst du ihr "Kältegeschrei" schon auch hören. :-) :-)
    Und wie der Name es sagt, ist ja ein Kissen zum drauf setzen, oder legen. Richtig? Also spickst du es mit Nadeln voll, um dich dann darauf zu platzieren? :-) :-) :-) Das wäre dann die "Indische" Variante nehme ich an. :-)
    Ich wünsche dir jedenfalls einen wunderschönen Wochenstart. Möge der Frühling mit dir hold und gnädig sein. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  11. Mo, wie ich sehe, stecken die Forschungen noch in den Kinderschuhen. Ich hab' ihn auch gar nicht gesehen, den Vollmond, weil so viele Wolken waren. Es ist mir nur aufgefallen, dass es so hell war. Muss wohl wieder einmal das Orangenorakel zu Rate ziehen.
    Ghost, hast du gemerkt? Die Drohung hat genützt.
    Sonja, bin gerade sehr fiebrig am Planen. Handyhülle sagt mir ja überhaupt nichts, wäre nie auf die Idee gekommen, dass man so etwas braucht.
    Sica, sooo philosophisch war die Abhandlung aber auch wieder nicht. Eher pseudophilosophisch. Brauchst du zufällig ein Nadelkissen?
    Franziska, und wie die Nadeln sich freuen!
    Coco, vielen Dank. Ich werte das als Meinung einer Expertin.
    Claudia, bin schon dran.
    Joachim, ich finde das so schön von dir, dass du immer das Gute in den Menschen siehst.
    Angie, womöglich war es wirklich so. Aber dicken Schlitten hatte er keinen, weiß nicht, ob man mit dieser Rostschüssel jemanden beeindrucken kann.
    Rolf, Eisblumen sind eine asusterbende Spezies, seitdem es die doppelte Verglasung gibt. Und dass die Vöglein zwitschern, das ist schon richtig. Aber für meine Ohren hört sich das eher wie Entsetzensschreie an. Diese Laute, die Vögel eben ausstoßen, bevor sie erfroren vom Ast fallen. Den Zweck des Kissens hast du glaube ich etwas missverstanden, aber du bringst mich da wieder auf eine Idee. Ein indisches Yogikissen, genial! Dir wünsche ich viel Freude am Betrachten der weißen Einöde.
    Und euch allen viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Heute scheint die Sone, aber ehrlich so langsam könnte doch...der Frühling..lach..ehrlich ich habe mir Fotos von den kroküsschen vom letzten Jahr angeschaut. Könnte ja mal frohlocken und es einstellen..lach.
    liebe grüße Manu

    AntwortenLöschen
  13. Morgen Margot.
    Natürlich „könnten“ entsprechende Lautäusserungen der Flatterdamen und Männer natürlich auch Angstschreie sein, wenn sie aus „unerschwinglicher“ Höhe im Schock gefrorenen Zustand von der Baumauslage fallen. Aber das hört sich eher dann wie ein „Plop“ an. Habe ich schon in der Küche mal getestet. Mir ist ein tief gefrorenes Brathähnchen mal aus ca. 1,20 Meter Höhe runter gefallen. Deswegen kenne ich das Geräusch. ;-)
    Hast du übrigens gewusst, dass alleine eine Katze, also eine frei lebende natürlich, durchschnittlich im Jahr, bis zu 29 Vögel tötet? Aber nicht etwa weil sie „nur“ Hunger hat, sondern einfach aus dem Trieb und Instinkt des „Mordens“ heraus. Nur mal so am Rande und hier bemerkt.
    Wünsche dir noch eine wunderschöne „Handystrickwoche“. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  14. Manuela, bittte, bitte, ein Foto vom Krokus!!! Gestern drei Stunden Sonne, danach wieder Schneegestöber. Der Rolf wird sich ins Fäustchen lachen.
    Rolf, du lenkst vom Thema ab. Natürlich sind auch Katzen große Vogelmörder, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Vögel im Winter schockgefroren vom Ast fallen. Ist aber eine gute Idee, man könnte einmal die Tierschützer auf diesen Zustand aufmerksam machen, dann gibt's vielleicht ein paar nette Demonstrationen, Petitionen udgl. Vielleicht wird dann der Winter abgeschafft.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.