Freitag, 16. Oktober 2009

Botschaft nur für mich

An und für sich bin ich ja kein sehr ordentlicher Mensch. Meine Stricksachen verstaue ich immer gut, damit die Katze sich nicht darüber her macht, aber ansonsten herrscht hier eher so ein bisschen ein kreatives Chaos. Aber keine Sorge, meine Sachen finde ich schon. Das ist kein Problem.
Ganz anders sieht es mit der Ordnung bei der Arbeit aus. Dort ist Ordnung eine Notwendigkeit, und dort bin ich sehr ordentlich. Wenn ich beim Regal war, dann stehen die Bücher in Reih und Glied und alphabetisch geordnet. Das muss so sein, damit die Leute auch finden, was sie suchen. Gehört einfach zum Job dazu, ich nehme auch Geld dafür. Auch Fremdkörper im Regal springen mir sofort ins Auge. Manchmal findet man Getränkedosen, Zuckerlpapiere, Tampons und sonstigen Kram, der dort nichts verloren hat. Dann gehe ich hin und entferne diese Gegenstände.
Heute bin ich also wieder durch die Regalreihen gewuselt, das wachsame Auge fast überall (naja, manchmal schaue ich auch absichtlich weg), da sehe ich zwischen zwei Büchern ein kleines Stückchen Papier herausragen. Ich ziehe daran, da wird aus dem kleinen Stückchen Papier ein großes Stück Papier. Genauer gesagt drei DIN A4-Bögen, die dicht beschrieben sind. Wollte es schon wegwerfen, dann habe ich aber doch zu lesen begonnen und musste dann sehr schmunzeln. Den ganzen Inhalt kann ich hier nicht erzählen. Die Aussage des Textes war in kurzen Worten: "Warum plagst du dich so ab? Wozu soll das gut sein? Halte inne, tu einmal gar nichts, leg die Füße hoch und genieße das Nichtstun." Kurz habe ich überlegt, ob ich diese Zettel vielleicht meinem Chef zur Begutachtung vorlegen sollte, dann aber den Gedanken verworfen. Aber irgendwie, also, ich meine, schließlich habe doch ich den Zettel gefunden. Womöglich war der genau für mich bestimmt. Daher auch mein Vorsatz: Sobald ich morgen fertig bin mit dem Durchdieregalewuseln, werde ich das Nichtstun genießen.

Kommentare:

  1. Cool. ne Botschaft von Anonymus. Und mit so einem super Inhalt. hehe

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Worte und auch wahre Worte.
    Vielen Dank für deinen Kommentar.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Nichts tun ist eine große Kunst. Gut, dass ich das beherrsche. Dir ein schönes WE. LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  4. Getränkedosen und Tampons zwischen den Büchern? Das habe ich in meiner Bücherhalle noch nie erlebt, aber das sind vielleicht die fleissigen Leutchen, die da arbeiten, schon durch die Regalreihen durchgewuselt...
    Wünsche schönes wochenende
    LG
    Sica

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin froh dass du "MEINEN" Zettel gefunden hast. ;-) :-) :-) Also geniesse das einmal "Nichtstun". :-) MAche ich auch ab und an gerne. ;-)
    Also wünsche ich dir ein entsprechendes Wochenende und geniesse die winterliche Salzburger Landschaft. So noch Schneee bei euch liegen sollte. Hier im Augenblick nur in den Bergen selber. Wobei die eine Alm vor dem fenster heute früh in wunderschönem Weiss erstrahlte, regnet es hier unten immer noch. :-(


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  6. Wenn da ein kluger Kopf drei DIN A 4 Seiten voll geschrieben hat über das Nichtstun, und wie wohltuend das für Körper und Seele sein kann, dann hat er aber eine Menge getan. Lach!
    Vielleicht heftest Du in der Bibliothek einen Hinweis an: "Verse und sinnreiche Texte sind jederzeit willkommen. Bitte in die Regale stecken!"
    Wünsche ein geruhsames Wochenende.
    Liebe Grüße
    Joachim

    AntwortenLöschen
  7. es ist alles gesagt ....
    mit einem leichten grinsen verbleibe ich
    mo

    AntwortenLöschen
  8. Meine Lieblings-Margot: ZUFÄLLE sind Momente, in denen die Zeit meint, es wäre nun angebracht, dass einem "etwas zufällt" ...

    ... ich hoffe, Du kannst die Art dieses Zufalls wirklich so genießen, wie Du es Dir wünschst!!!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Margot mhh ist ja schon erstaunlich was Du so zwischen den Büchern findest, Tampons nee was ist das denn. Ja stimmt vielleicht ist das wirklich eine Botschaft an Dich, damit Du mehr Acht auf Dich gibst und mehr für Dich selbst machst.

    Dankeschön Margot für die lieben Geburtstagsgrüße, lieber Gruß Regina

    AntwortenLöschen
  10. Ghost, würde mir manchmal wünschen, dass ich diese Botschaft auch befolgen kann.
    Annette, genau! Wenn nur diese Zwänge nicht immer wären.
    Jürgen, gratuliere dir zu deiner Fähigkeit! Bist du jetzt ein großer Künstler?
    Sica, wenn du das noch nie gesehen hast, dann liegt das sicher daran, dass irgendein fleißiges Leutchen vor dir da war. Oder aber dass bei euch die Kunden viel disziplinierter sind als bei uns.
    Rolf, hätte ich mir doch gleich denken könnne, dass der Zettel von dir war! Der Schnee hat sich momentan wieder verzogen, jetzt haben wir Dauerregen, die weiße Grenze ist ca 100 Meter oberhalb von Salzburg. Wird wohl ein Decken- und Schlaftag heute.
    Joachim, das war fast schon eine philosophische Abhandlung über das Nichtstun. Jemand hat sich da wirklich große Mühe gemacht. Mehr oder weniger sinnreiche Texte findet man ja immer wieder einmal zwischen den Regalen. Wäre einmal ein eigenes Thema, was die Leute alles als Lesezeichen verwenden.
    Mo, ein herzliches Grinsen zurück, im Bewusstsein, heute frei zu haben!
    Lieblings-Claudia, schön, dass du wieder hier bist! Vor allem dir wünsche ich ganz viele schöne Zufälle!
    Regina, die Tampons sind eher die Ausnahme, aber ist schon vorgekommen. Kondome hätte ich auch noch anzubieten. Acht geben, ja, sollte vielleicht sein. Funktioniert wahrscheinlich am besten, wenn man den Job kündigt, ansonsten sehe ich keine Chance für die geschundenen Füße.
    Liebe Grüße euch allen und schönen Sonntag von Margot

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Margot, ich habe dich ja schon oft um diesen Traumjob "beneidet", aber nun wo sich auch noch gscheite Texte in den Regalen verstecken, als Fundstück sichbar werdend, finde ich deine Arbweit um so spannender. War es der erste Text in all den Jahren, findest du noch mehr, hebst du sie dir auf;-)...Eine sehr schöne Geschichte am Montagmorgen, grau und kalt. Ich müde und erschöpft. Sorgen machend um Julia die gerade eine schmerzliche Erfahrung mit dem Absterben einer langjährigen Freundschaft macht (13Jahre seit der Kindheit). Da alles noch gestern nach dem anstrengedem We. So ist das Leben immer in Bewegung. liebe Grüße Manuela

    AntwortenLöschen
  12. Manu, du auch gerade online? Hätte viel zu sammeln, werde einmal ein Päckchen machen und dir schicken. Magst du Einkaufszettel auch? Wie geht's deinem Kind? Traurig ist das, in dem Alter meint man, es geht die Welt unter. Um Freundschaften ist es immer schade. Gibt es keine Chance auf Rettung?
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.