Freitag, 9. Oktober 2009

Gesehen

Bevor Rolf mir wieder einen Prügel vor die Füße wirft, schreibe ich lieber schnell etwas. Da hatte ich nämlich heute eine Begegnung der denkwürdigen Art.
Ich gehe so die Straße entlang und sehe etwa 50 m vor mir eine ältere Frau. Sehr elegant gekleidet, sie geht langsam vor mir, manchmal bleibt sie auch stehen. Eine von diesen fahrbaren Einkaufstaschen zieht sie hinter sich her, in der anderen Hand hat sie etwas, das ich nicht erkennen kann. Aus dieser Entfernung sieht sie aus wie eine ganz normale ältere Dame. Bald habe ich sie eingeholt, auch überholt. Da höre ich neben mir ein lautes Rülpsen. Ein Blick zur Seite zeigt mir nun auch, was sie in der Hand hat: Eine Dose Bier ist es, aus der sie immer wieder einen kräftigen Schluck nimmt. Sie sieht mich an mit einem argwöhnischen Blick, so als ob sie fürchtet, ich könnte ihr ihre Bierdose wegnehmen. So gehe ich eben weiter, um nicht den Anschein zu erwecken, ich wäre eine Dosenräuberin. Diese Episode ohne Wertung. Sie erinnert mich an die von mir sehr verehrten Monty Pythons.

Ein Bild gibt es auch wieder einmal. Der starke Wind der letzten Tage hat mir etwas auf den Balkon geweht.

Kommentare:

  1. Na da hätte ich aber auch sparsam aus der Wäsche geschaut, weil man bei einer elegant gekleideten älteren Frau, nicht mit einer Bierdose in der Hand rechnet, lieber Gruß Regina

    AntwortenLöschen
  2. Kleider machen Leute? Von wegen... Ich glaub, ich hätt' ein "Prost" von mir gegeben, hi hi

    Eine schöne Blüte ist Dir da angeweht!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Margot,

    irgendwie tut mir die Frau Leid, weiß nicht warum. :-(
    Liebe Grüße,

    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Autsch... ich hätte da wohl auch ziemlich irritiert reagiert.

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht ist die elegant gekleidete Dame eine alterne Künstlerin. Ich habe Ähnliches in Berlin beim Einkauf von Malbedarf erlebt. An der Kasse war hinter mir eine Dame stark anlehnungsbedürftig Ein Rausch kann ja manche Leute mächtig inspirieren. Lach!
    Liebe Grüße
    Joachim

    AntwortenLöschen
  6. Regina, irritierend war es. Aber wie gesagt, es ist keine Wertung damit verbunden.
    Coco, Kleider machen einmal ganz sicher keine Leute. Das erlebe ich jeden Tag in der Arbeit.
    Steffi, mir hat sie auch leidgetan. War so ein Gefühl, das ich gar nicht begründen kann. Vielleicht war das für sie ja auch ganz normal und angenehm.
    Ghost, es hat einfach sehr befremdlich ausgesehen.
    Joachim, ein Rausch bringt manche Leute mächtig in Fahrt. Ich denke mir da, ein Rausch bringt Dinge zum Vorschein, die sonst verborgen geblieben wären.
    Liebe Grüße euch allen von Margot

    AntwortenLöschen
  7. Morgen Margot.


    Wer hat Angst vorm schwarzen Mann haben wir als Kinder immer "gespielt". Muss heute wahrscheinlich anders heissen. Wer hat vorm Rolf? ;-) Aber der See hier spüllt immer richtige "Holzbalken" an. die müssen und sollten doch aber auch unter die entsprechenden "liebenswerten" Menschen verteilt werden. ;-)
    MAl schauen. ;-)
    Bei deiner alten dame kann man nur sagen,:"..der Schein trügt oftmals.." Vielleicht darf sie sich zu HAuse nicht wie ein "Mensch" benehmen und lebt es auf ihre Art schnell auf der Strasse nur aus? ;-) Ich gebe auf das Äussere von Menschen schon lange nix mehr. Mir ist da auch was "ähnliches" mal in meiner Jugendzeit passiert, was mir hinterher echt peinlich war. Aus diesem Grund "bewerte" ich einen Menschen erst, wenn ich ihn auch entsprechend näher oder besser kenne. ;-) denn wie oben schon gesagt:" der Schein kann oft drügen.." ;-)
    dir noch ein schönes Wochenende. Aber du brauchst nicht zu glauben, dass du nun aus dem Schneider bist und für die Zukunft verschohnt bleiben wirst. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  8. Morgen Rolf. Meinen ersten schwarzen Mann habe ich gesehen, da war ich drei Jahre alt. Er hatte einen riesigen Rucksack und war auf dem Weg zur Jugendherberge, welche sich damals ganz bei uns in der Nähe befand. Außerdem hatte er ein breites Grinsen im Gesicht. Habe nie verstanden, warum man vor schwarzen Männern Angst haben sollte. Inzwischen hat er vielleicht das Pensionsalter erreicht und denkt hoffentlich gerne an seine Reise in die große weite Welt zurück. Womit eigentlich schon viel zum Thema Äußerlichkeiten gesagt wäre. Das Bewerten habe ich mir abgewöhnt. Es gibt Handlungen, gegen die man einschreiten muss, aber keine Menschen, gegen die man etwas unternehmen muss.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.