Sonntag, 2. August 2009

Aufregung

Gestern war ja wieder große Aufregung. Tochter ruft an, aus Barcelona, kein Zug, kein Geld, was soll ich tun??? Muttern in heller Aufregung, setzt sich vors Internet, das Gott sei Dank wieder funktioniert, um Flugverbindungen herauszufinden, kann sich das gar nicht erklären, wo sie doch höchstpersönlich einen gewissen Geldbetrag aufs töchterliche Konto überwiesen hat. Bis dann die Entwarnung kam, die spanischen Geldautomaten haben kein Geld ausgespuckt, aber anscheinend hat es dann direkt auf der Bank doch noch Geld gegeben. Auf jeden Fall, die Reise kann fortgesetzt werden. Muttern fällt ein Stein vom Herzen.



So, und mit einem Bild der herannahenden Wolkenfront verabschiede ich mich für heute und wünsche euch allen einen schönen Sonntag.

Kommentare:

  1. Das wird auf mich wohl auch mal irgendwann zukommen, wenn die Kids flügge werden und alleine durch die Welt reisen. War bestimmt elend aufregend....Dir auch nen schönen Sonntag!!!

    AntwortenLöschen
  2. Oje, das kenne ich auch, Kind unterwegs und dann wurde der ganze Rucksack gestohlen. Zum Glück war es nur knapp 100 KM entfernt und wir konnten unseren Sohn abhohlen, liebe Grüße Regina

    AntwortenLöschen
  3. Owei owei, den Schreck kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich wäre in dem Moment wohl auch um Jahre gealtert.

    Ein schönes und ruhiges Restwochenende wünsche ich dir noch.

    AntwortenLöschen
  4. Oh je Margot

    Na da hast du ja ein riesen Schock hinter dir.Ich wünsche dir nach diesem Schock ein schönen Sonntag.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Na, dann frage mal das Töchterlein nach der Rückkehr durch die Wolken, ob es vielleicht über seine Verhältnisse gelebt hat. Aber so etwas fragt ja die liebe Mutti nicht, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Ja die helle Aufregung kann ich verstehen. Kommt sicher auch wieder bei mir..lach..Ich stand mal in Griechenland allein da mit allen Koffern...die Fähre legte ohne mich ab mit Mann und Kindern ..ich hatte alle Koffer, keine Geld und keine Papiere...eien Erfahrung;-) grenzwertig...heute lach ich natürlich darüber.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Amrgot, da hast du bestimmt einen halben Herzinfakt erlitten oder? Ich glaube da würde jeder Elternteil einen schreck bekommen wenn die Tochter anruft und sowas sagt!

    AntwortenLöschen
  8. Na das muss ja einen Schrecken für Dich aber auch für Deine Tochter gewesen sein. Hoffentlich verläuft ihre restliche Reise sorgenfreier ab

    AntwortenLöschen
  9. Hallo MArgot.
    Unser "älteste" war vor zwei Wochen vor ihrem Auszug hier also - das fällt mir gerade so auf...na ja...- noch "schnell" in Spanien Urlaub machen. Es war nicht einmal ein Tag vergangen, da ruft sie hier an und vermeldet, dass man ihr Handy nebst Handtasche und Ausweis gestohlen hat. Den Ausweis fand sie später wieder, der Rest war futsch. Also Telefon sperren lassen und versuchen ihren Freund zu erreichen, damit er sich keine Sorgen machen muss wenn seine Freundin ihn eine Woche nicht erreichen kann. So schön so gut. Nur der junge Mann fuhr auch gerade für eine Woche in den Urlaub mit seinen Eltern und war dadurch nicht erreichbar. Weder für uns, noch für sie, da sie seine Nummer ja nicht im Kopf hatte. Aufregung und Stress pur kann ich nur sagen. Am liebsten wäre sie wenn es gegangen wäre wieder nur deswegen zurück gekommen. So sind Kinder. :-) Jetzt ist sie seid genau zwei Tagen in ihrer eigenen Wohnung und das Telefon ging auch schon ein paar mal. ;-) Bin ja gespannt wie lange die junge Dame das so durchhält. :-) Aber ich empfinde es am Ende sogar als angenehm. ;-)
    Dir noch nen schönen Start in die neue Woche.


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Margot,
    jaja so sind die lieben Kinderlein. Mein Sohn ist auch so ein Kandidat. Da muß man mitten in der Nacht sein Handy aufladen, weil der Herr im Urlaub zu viel telefoniert hat. Und ohne Handy gehts ja nicht. Ich glaube so eine Geschichte hat echt jeder hihi ....
    Grüße von Maria

    AntwortenLöschen
  11. Das ist mir zum Glück noch nie passiert! Und ich hoffe auch, dass ich niemals in die Situation kommen werde. Aber wenn alles gut genagen ist, kann man schon beruhigt sein!

    AntwortenLöschen
  12. Jürgen, vielleicht hast du ja auch Glück und du bleibst von solch nervenaufreibenden Aktionen verschont. Wart's einfach ab, es kommt, wie es kommt.
    Regina, ist ja Gott sei Dank gut ausgegangen. Aber den Schreck kennst du wohl auch.
    Ghost, ich glaube, ich bin seit gestern um einen Tag gealtert.
    Lucy und Moni, dankeschön fürs Mitgefühl.
    Joachim, darf ich fragen, auf welche Indizien sich dein Verdacht gründet?
    Manuela, ich wäre wahrscheinlich als bibberndes Nervenbündel am Hafen gestanden. Aber überlebt hast du es auch, wie man sieht.
    Annetta, noch braucht es für einen Herzinfarkt mehr, aber man weiß ja nie, was noch kommt.
    Sabine, da sie dann doch noch auf ihr Konto zugreifen konnte, ist alles glimpflich verlaufen. Hoffe ich.
    Rolf, du kennst sicher den Spruch mit den kleinen Kindern und den kleinen Sorgen. Irgendwie verstehen sie es schon manchmal, Stress zu verbreiten. Und deine Tochter ist jetzt ausgezogen? Wie schaut's aus, sind da jetzt deine handwerklichen Fähigkeiten gefragt? Lampen aufhängen, Kästen zusammenbauen, solche Sachen. Deinem Schlusssatz kann ich voll und ganz zustimmen, irgendwie ist es angenehm, wenn die Kinder flügge werden.
    Maria, ich kann ihn mir bildlich vorstellen, deinen "gnädigen Herrn".
    Alex, Glück gehabt. Kannst froh sein!
    Liebe Grüße euch allen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.