Mittwoch, 5. August 2009

Einfach so

Am Strand

Das Kind sieht alles:
Leuchtende Quallen, riesige Kraken,
blassgraue Haie, grüne Seeschlangen,
lose Netze, schimmernde Harpunen,
Schiffbruch und Strandgut.

"Hör auf zu träumen,
komm endlich, wir gehen!"

Schnell stecke ich die Muschel
in die Hosentasche,
ein erwachsenes,
folgsames Kind.

Aus: "Leichtes Strandgut" von Bodo Kirchner

Manchmal, wenn die Kinder zu uns kommen, dann denke ich so bei mir, was wird wohl einmal aus ihnen werden. Nicht der Beruf, den sie einmal ausüben, sondern ob sie zufrieden sein werden oder gar glücklich, oder ob sie missmutig durchs Leben stapfen werden, wenn sie einmal erwachsen sind. Ich habe viele Kinder groß werden gesehen, manchen hat man es als Kind schon angesehen, dass sie einmal fröhliche Erwachsene werden (bilde ich mir ein), und manche waren grüblerischer veranlagt, oder ernster, manche hatten als Kind schon eine heitere Gelassenheit. Aber was ganz selten vorkommt, das ist, dass sie auch als Erwachsene noch dieses Strahlen in den Augen haben, dieses Staunen über die Welt und diesen Wissensdurst. Selten, manchmal aber doch. Darüber freue ich mich dann. Heute war so ein Kind bei uns, ein vielleicht dreijähriges Mädchen. Dem traue ich das zu.

Kommentare:

  1. Das ist etwas ganz besonderes!!! Uns Erwachsenen wurden die Illusionen leider schon zu oft genommen,,,, Gut, dass es auch Lichtblicke gibt!!!

    AntwortenLöschen
  2. Glücklich der Mensch, der sich ein Stück "Kindsein" bewahren kann, und...so nie ganz erwachsen wird.

    AntwortenLöschen
  3. ich hab auch einige kinder miterlebt, die, kaum, dass sie in der schule waren, ihre kindheit verloren haben. vorbei die zeit ohne uhr, vorbei das fragen, staunen, grenzenlose spielen. das alles, weil ihnen ein korsett angelegt wird. blöd, geht aber leider nicht anders. für meine mädels hoffe ich, dass sie so kreativ und verrückt bleiben, wenigstens ein wenig, wenn sie größer werden...
    schöne grüße von to von mito.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ein Kind in guter, harmonischer Umgebung aufwächst, wird es dies nicht vergessen und als Erwachsener immer wieder erleben wollen, wie Mutter und Kind am Strand.
    LG Joachim

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Margot, ich bin im Sommer angekommen;-) heute erster Badetag am See.;-)Man muss das einfach nutzen. Aber ich schau kurz vorbei.Ja - ich denke auch oft was wohl aus ihnen wird und wie es sein wird, falls ich hier im Ort wohnen bleiben - wie sie mir dann als Erwachsene begegnen werden.Habe letztens den "kleinen Peter" heiraten sehen und dachte an ihn als er noch als Junge bei uns aus und einging. Das Staunen eines Kindes habe ich mir immer behalten können, zwischendrin verloren, dann wiedergefunden;-)...

    AntwortenLöschen
  6. Jürgen, manchmal denke ich mir, dass die Illusionen gar keine Illusionen sind. Wenn du an deine Lichtblicke denkst, so sind die doch sicher sehr wirklich. Als Erwachsener tut man sie oft ab als ganz normal oder schon viel zu oft erlebt, trotzdem sind sie Lichtblicke.
    Anna, dass das Erwachsensein auch immer eine so ernste Angelegenheit sein muss! Fabei gibt es doch so einiges, worüber man schon ein Augenzwinkern verlieren könnte, Giftschlangen zum Beispiel.
    Mito, die Schulzeit ist tatsächlich oft ein gewaltiger Einschnitt. Nicht umsonst sagt man auch gerne, jetzt beginnt der Ernst des Lebens. Aber kreative und verrückte Mädels finde ich gar nicht schlecht.
    Joachim, eine harmonische Umgebung ist eine gute Grundlage. Aber was das Kind dann aus seinem Leben macht, wenn es erwachsen wird, darauf haben wir nicht viel Einfluss. Sollen wir auch gar nicht haben.
    Manuela, ist schon ein eigenartiges Gefühl, wenn die Kleinen plötzlich heiraten, oder wenn man sie plötzlich im Geschäft trifft als Verkäufer im Anzug. Sehr seltsam. Wie war dein Badetag? Hoffentlich kein Sonnenbrand???
    Liebe Grüße euch allen von Margot

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.