Samstag, 12. September 2009

Im falschen Film

Im Bus wieder einmal: Da treffe ich einen Mann, den ich kenne, er wohnt bei mir in der Nachbarschaft und ist berüchtigt dafür, keine große Leuchte zu sein. Gut, dafür kann er nichts, so ist er eben auf die Welt gekommen. Wir sitzen nebeneinander und reden über allerhand Belangloses, für gewöhnlich werden immer die gleichen Themen abgehandelt.
Da steigen zwei Frauen ein mit einem kleinen Kind, setzen sich auch und beginnen, Spanisch miteinander zu reden. Kurz darauf steigt noch eine Frau ein, eine böse Hexe (das Wort verwende ich nicht gerne, aber wenn ihr sie gesehen hättet, würdet ihr mir sicher zustimmen). Zur bösen Hexe macht sie der zynische Zug um den Mund, dieser Zug, der besagt, ich bin das Opfer, mit mir tun die da oben, was sie wollen, und ich kann mich nicht wehren, aber ich erzähle jedem, der es nicht wissen will, lautstark davon. Einen Hund hat sie dabei, der beim kleinen Mädchen an den Füßen schnuppert, ansonsten aber sehr harmlos aussieht. Das kleine Mädchen fürchtet sich und beginnt zu weinen. Die Hexe beginnt zu schreien. "Gusch! Halt doch den Mund, du blödes Trampel! Und wenn ich euch Ausländer schon sehe, dann wird mir ganz schlecht! Kommen daher, diese Türken und Kanaken, nehmen uns die Wohnungen und die Arbeit weg, nirgends ist man mehr sicher vor euch Schmarotzern!" Da kommt noch mehr, was sinngemäß in die gleiche Richtung geht. Da beginnt der mir bekannte Mann neben mir auch zu schimpfen. "Sie haben völlig Recht! Mir geht es auch so! Jeden Tag ärgere ich mich! Jeden Tag sitzen Ausländer im Bus!" Alle beide setzen zu einer Schimpftirade an, da mische ich mich ein. Werde etwas lauter und sage, sie sollen alle beide Ruhe geben, denn schließlich braucht man zum Busfahren einzig und allein eine Buskarte und sonst gar nichts. Was noch sehr harmlos formuliert ist, finde ich. Der Mann wird leiser, die Hexe schimpft weiter. "Die haben doch gar keine Buskarte! Und wenn sie eine haben, dann müssen wir sie mit unseren Steuergeldern bezahlen, die sind doch alle gleich!" Noch eine junge Frau mischt sich ein. Bin ich froh, dass dieses blöde Geschimpfe noch jemanden stört! "Jetzt reicht's aber wirklich", sagt sie. Die Hexe: "Du blöder Trampel, was verstehst denn du davon? Wenn der Haider noch leben tät, der würde mit euch Gesindel aufräumen!" Anmerkung der Redaktion: Der Haider war ein rechtspopulistischer Politiker in Österreich, der voriges Jahr infolge von übermäßigem Alkoholgenuss tödlich verunglückt ist. Nun beginnt wieder der Mann neben mir: "Der Haider, das war einer. Aber dafür haben wir jetzt den Strache, der kann das auch." Anmerkung der Redaktion: Der Strache ist ein lebender rechtspopulistischer Politiker in Österreich. Meiner Meinung nach wesentlich gefährlicher als es der Haider jemals war, da er nachgewiesenermaßen gute Kontakte zum äußersten rechten Rand pflegt (Quelle: "Der rechte Rand" von Heribert Schiedel), zu denen, die in schöner Regelmäßigkeit die Gerichtsseite der Zeitung bevölkern, weil sie wieder einmal im Zuge einer schweren Körperverletzung von der Polizei verhaftet wurden und in deren Behausungen dann in schöner Regelmäßigkeit NS-Devotionalien gefunden werden (Quelle: Fast täglich die Zeitung).
Das Gekeife geht auf jeden Fall weiter, einige Fahrgäste verziehen sich in einen anderen Teil des Busses, die tapfere junge Frau, die sich eingemischt hat, bemüht sich, mit sachlichen Argumenten der Giftspritzerei beizukommen, was ein müßiges Unterfangen ist, da solchen Leuten mit sachlichen Argumenten nicht beizukommen ist. Auch dass ich mich dazu versteigen, den Strache als Nazi zu bezeichnen, ändert daran nichts. Und schließlich steigt die Hexe aus. Es herrscht Ruhe. Nur das Zittern in meinen Händen, das kann ich kaum zurückhalten, so habe ich mich geärgert. Auch der mir bekannte Mann ist plötzlich sehr still. Gut, dass er nicht weiß, dass ich ihm am liebsten die Dummheit rausprügeln würde, was mich auch nicht zu einem besseren Menschen macht.
Und noch eine Anmerkung der Redaktion: Spanien gehört zur EU. Die beiden Spanierinnen haben jedes Recht, sich in Österreich aufzuhalten.

Kommentare:

  1. Hi Margot,
    das war ja arg. Passiert aber wohl täglich und nicht nur in Österreich. Die Stänkerer sind meist nicht sehr helle und man sollte sie nicht zu ernst nehmen. Diskutieren macht meist auch wenig Sinn. Mit taten nur die Spanierinnen leid. Haben die auch was gesagt?
    Aber auch wenn sie nicht aus der EU kämen sondern aus der Schweiz, lol, hätten sie ein Recht Bus zu fahren. ICh glaub es geht los....

    Dir nen schönen Tag!

    Jürgen

    AntwortenLöschen
  2. schön dass du die Courage hattest solche Leute zurechtzuweisen. Man fragt sich was diese Leute aus der Vergangenheit gelernt haben. Warscheinlich gar nichts.
    schönes Wochendende
    Maria

    AntwortenLöschen
  3. Ach Margot, es hat keinen Zweck sich mit solchen Leuten auseinander zu setzen, die sind nicht belehrbar und suchen sich dann eben andere, nur um sich keine Gedanken über sich selbst machen zu müssen und reagieren so ihre Unzufriedenheit ab, lieber Gruß Regina

    Öhh weißt Du was mit Sabines Blog los ist, ich bekomme da immer eine Seite von John Doe angezeigt?

    AntwortenLöschen
  4. Ja Margot, solch dumme Menschen wie die Hexe die gibt es überall. Ja gleich hier im Haus, mein Nachbar; 47J jung grölt mir immer entgegen; na kommste von der Arbeit? So bekloppt wäre ich ja für Deutschland arbeiten zu gehen und die stecken den Kanaken (heisst ja eigendlich , Freund/Kamerad) das ganze Geld in den Hals, ich habe 20 J gearbeitet (na ja das wage ich zu bezweifeln) meinen Rücken für Deutschland krumm gemacht jetzt ist Feierabend damit. ...Er hat zig Pistolen in seiner Wohnung und tönt rum; eines Tages wenn es soweit ist, knall ich jeden Kanaken damit ab...blabla bisher hat er sich nur an halbe Erwachsene also Jugendliche mit seinen Parolen getraut, einem richtigen Mann tritt der nicht gegenüber, prahlt mit seinen Bandidos die hier wie die Hells Angels ständig vor Gericht hängen...ich garantiere; der, der ist doch nur ein Laufbursche für solche Gruppierungen; wie bei den Ratten, einer wird vorgeschickt und die anderen warten ab was passiert. Will sagen; die sind in der Gruppe stark, aber alleine....Ich finde diese blöde Quatscherei langsam echt zum kot....und wie Recht du hast; aus der EU also fahr ich nach Spanien wann es mir passt und die besuchen Deutschland wann denen danach ist.Es ist bedenklich wieviele Menschen solch eine Einstellung haben, die sind aber nicht nur im "normalen" Volke angesiedelt, die sind ÜBERALL.
    Wünsche dir ein geruhsames Wochenende mit viel Stricklust und klaro bekommst du auch noch einen Award
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Was??? du hast schon 11557m Wolle verstrickt???? Wahnsinn!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Oh je Margot, das muss echt hart für Dich gewesen sein, mir hätten auch die Hände vor Wut gezittert! Ich findest es toll, dass Du denen Deine Meinung gesagt hast auch wenn sie dadurch ihre Ansichten nicht ändern - deren Äußerungen unkommentiert zu lassen, sollte nicht passieren. Und es ist egal ob aus Spanien oder Äqypten, wenn die Leute eine Fahrkarte haben, sollen sie Bus fahren solange sie wollen. LG Kuestensocke (die beim Socken-zählen nicht schummelt)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Margot.

    Zwei Anmerkungen.
    Erstens. Werden jetzt auch hier entsprechende „pendlerische“ Lesungen und Berichte zu finden sein? Kommt jetzt nix mehr direkt aus der Bibliothek?
    Und zweitens, dieser Dialog, diese Situation, erinnert mich an etwas, kommt mir „Arsch bekannt“ vor. Also nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich gibt es immer noch unverbesserliche, die aus der Geschichte weder was gelernt haben, noch jemals lernen werden. Das schlimme für mich an der Sache ist aber der Nachwuchs. Jenes „Kackbraune“ Gedankengut, fällt immer wieder auf fruchtbaren Nährboden. Und leider sind es meistens solche Menschen – entschuldige Bitte diesen Ausdruck und vielleicht auch die damit verbundene Beleidigung – deren IQ nicht viel grösser sind, als eine Beistelltisch von IKEA. Damit möchte ich aber nicht alle jene Menschen in einen Topf werfen, sondern meine jenen Anteil derer, die gewillt sind sich willenlos entsprechend solche dogmatischen Reden nicht nur an zu hören, sondern auch zu einer verinnerlichten Lebensphilosophie machen. Wenn jener prozentuale Anteil dieser „dummen“ anfängt zu reden, kommt das dabei raus, was du geschildert hast. Wenn sie anfangen zu „denken“, wird es gefährlich. Aber wenn sie auch noch irgend wie dieses „gedachte Gedankengut“ versuchen in die Realität um zu setzen, ist es meistens schon zu spät. Das mag jetzt blöd klingen. Aber irgend wie tut mir am Ende der Typ und die Hexe sogar leid. Die haben wahrscheinlich noch gar nicht mitbekommen, dass der Krieg schon seit fast 65 Jahren schon vorbei ist und wir in einer „fast“ demokratisch – globalen“ Welt, ohne österreichische „Landschaftsmaler“ besser leben.
    Danke dir aber für deine Buspendelgeschichte und wünsche euch noch ein entsprechendes, schönes WE.


    LG rolf


    PS: Wer will bei dir heiraten? Du etwa?????

    AntwortenLöschen
  8. Jürgen, die beiden Spanierinnen haben von der ganzen Aufregung vermutlich wenig verstanden oder haben zumindest so getan als ob.
    Maria, manchmal habe ich den Verdacht, dass gewisse Leute von der Vergangenheit überhaupt keine Ahnung haben. Und leider habe ich auch den Verdacht, dass sich die Vergangenheit unter bestimmten Voraussetzungen auch wiederholen könnte.
    Regina, Zweck hat es vermutlich keinen, aber den Mund zu halten in so einer Situation, das schaffe ich nicht. Sabines Blog ist sehr merkwürdig.
    Kerstin, wird dir da nicht manchmal mulmig mit so einem Nachbarn im Haus? Ist ja schon zuviel, wenn er Jugendliche mit seinen Parolen aufhetzt, auch wenn er sich an Erwachsenen nicht rantraut. Ich kannte da einmal einen, hab' ihn Gott sei Dank aus den Augen verloren, der hatte auch lauter Pistolen daheim rumhängen. War ein grausamer und gewalttätiger Mensch. In Horden sind sie dann zu Schießübungen gefahren, wo sie auf schwarze Pappmenschen geschossen haben. Echt zum Kot...
    Kuestensocke, auch wenn es an den Ansichten dieser Menschen nichts ändert, so schaffe ich es doch nicht, nichts zu sagen. Auch deshalb, weil noch andere sich diesen Unsinn anhören müssen und er bei manchen vielleicht sogar auf fruchtbaren Boden fällt. Und sie sollen auch wissen, dass sie mir mit solchen Parolen nicht zu kommen brauchen.
    Rolf, zu Punkt 1: Ich schreibe einfach, was mir so einfällt und was so passiert, wenn so etwas im Bus passiert, dann schreibe ich darüber, wenn es in der Bibliothek passiert wäre, hätte ich auch darüber geschrieben. Zu Punkt 2: Sehr richtig, der Nachwuchs ist das Schlimme an der ganzen Sache. Lässt sich sehr gut beobachten hier, dass die jungen Leute scharenweise den Volksverhetzern hinterherlaufen. Keine Ahnung von der Vergangenheit, aber die markigen Sprüche ziehen. Auch den Zusammenhang mit dem IQ kann ich gut nachvollziehen, wobei ich ausdrücklich festhalten möchte, dass nicht jeder Mensch mit einem schlichteren Gemüt automatisch ein Arschloch ist. Bedenken habe ich auch, weil dieses Gedankengut in Österreich seit einigen Jahren langsam und schleichend wieder salonfähig wird. Was daran liegt, dass sich die anderen Parteien nicht mehr klar und deutlich davon abgrenzen, aus Angst, Wählerstimmen zu verlieren. Ein klares und deutliches Nein würde ich mir viel öfter wünschen.
    Und zum P.S.: Hast du das noch gar nicht gewusst, dass Claudia und ich uns verlobt haben? Hab' geglaubt, das pfeifen schon längst die Spatzen von den Dächern.
    Euch allen vielen Dank für eure Beiträge, die Mut machen und die Welt gleich in wesentlich vielfältigeren Farben erstrahlen lassen als nur in braun.

    AntwortenLöschen
  9. Ich danke Dir für Deine Reaktion! Freue mich über die andere Frau, die auch den Mut hatte sich einzumischen. Und nochmals danke dafür, daß Du hier in Blog darüber schreibst.

    Weiter so!

    LG E.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe(r?) E., herzlichen Dank für diesen Zuspruch. Auch ich habe mich sehr über die andere Frau gefreut.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.