Sonntag, 20. September 2009

Plainburg

Ja, und dann haben wir gestern wieder schelmisch gegrinst und ab die Post. Die Ruine Plainburg in Großgmain war unser Ziel.

Großgmain liegt am Fuß des Untersbergs. Da mussten wir mit dem Moped erst einmal auf einer steilen Straße ein Stück den Hang hinauf. Sehr geschnauft hat es da, das arme Ding.


Von der Burg selbst ist nicht mehr viel erhalten, nur die Außenmauern stehen noch. Nicht einmal eine erklärende Hinweistafel haben wir gefunden, auf der die Geschichte der Burg erläutert wird. Aber der Lieblingsmann konnte sich dann erinnern, einmal gelernt zu haben, dass die Plainer im tiefsten Mittelalter erbitterte Scharmützel mit den Salzburgern ausgefochten haben, wobei es um den Rupertiwinkel ging. Diese Angaben ohne Gewähr.

Und den da schmuggle ich jetzt auch noch rein. Das hat er sich verdient, weil er so geduldig still gehalten hat.

Kommentare:

  1. Boah... dieses Nebelfoto ....da kann man ja bald fromm bei werden!
    WUNDERSCHÖN!!!!!
    Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das Foto mit dem Nebel hat was Mystisches. Einfach klasse.
    Der Schmetterling ist da wieder das krasse Gegenteil. Aber eben nicht weniger schön. Herrliche Fotos. Einfach nur herrlich.

    AntwortenLöschen
  3. Jep, das Nebelbild ist genial und der Schnetterling auch. Wir haben hier ja leider keine so alten Gemäuer, aber wenn ich im Urlaub über so was falle, sehe ich sie mir auch zu gern an, lieber Gruß Regina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margot!
    Deine Fotos sind einsame Spitze! Sie gewähren nicht nur einen Einblick in die jeweilige Landschaft, sondern vermitteln auch eine gewisse Stimmung. Der Schetterling zeigt, dass Dir nicht mal das kleinste Detail entgeht. TOLL!

    Einen erholsamen Restsonntag wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  5. Wenn es bei den Scharmützeln zwischen den Plaiern und den Salzburgern um den Rupertiwinkel ging, wäre natürlich interessant, welche Bedeutung der Winkel damals hatte. Vielleicht strategische? Schöne Fotos. Sie regen an, mal wieder eine Sage aus alten Zeiten zu lesen.
    Liebe Grüße
    Joachim

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Schmetterling mit den Augen auf den Flügeln - ist das ein Tagpfauenauge oder wie diese Art so heisst?
    Hey Margot, ich bin jetzt wieder bei Blogspot, weil mir bei WP alles viel zu kompliziert war. Alte Adresse...
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für euer aller lobende Worte. Sollte euch ja auch gefallen, das war der Zweck. Ich habe noch einmal versucht, Genaueres über die Plainburg zu erfahren, bin aber nicht recht schlau geworden. Falls es bei den Auseinandersetzungen um den Rupertiwinkel ging, könnte ich mir vorstellen, dass es hauptsächlich um die dortigen Salzvorräte ging, die damals einen großen Wert darstellten.
    Den Schmetterling würde ich Tagpfauenauge nennen, aber schlagt mich bitte nicht, falls es nicht stimmt.
    Liebe Grüße euch allen von Margot

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.