Donnerstag, 7. Mai 2009

Alltagswissen, Folge 2: Der Regen

Die Salzburger sind ein Volk von Suderern, Surmslern und Grantlern (Hochdeutsch: Personen, die vor sich hin jammern, sich beklagen und schlechte Laune haben). An Regentagen jedenfalls. Besonders gerne beklagen sie sich über das Wetter, das nach Ansicht der Salzburger in Salzburg ganz besonders schlecht ist. Nach Ansicht der Salzburger ist der Salzburger Schnürlregen auf der ganzen Welt berühmt und berüchtigt.
Oft habe ich mich gefragt, ob diese Jammerei auch einen realen Hintergrund hat, oder ob das einfach die Salzburger Mentalität ist. Ich habe mich auf die Suche gemacht und bin fündig geworden: Die Niederschlagsmengen in Österreich. Einen Link kann ich anbieten, ich habe allerdings noch mehr Quellen gefunden, denen allen eines gemeinsam ist. Alle besagen sie, dass es im Alpenvorland, sprich in Salzburg, am meisten regnet. So braucht es einen auch nicht zu wundern, dass die Salzburger oft mit ernsteren Gesichtern durch die Gegend laufen als die Wiener beispielsweise. Wenn man das halbe Leben damit verbringt, den Kopf ein- und die Schultern hochzuziehen, dabei einen Regenschirm über dem Kopf balancieren muss und gleichzeitig darauf achtet, dass der hochgestellte Kragen nicht verrutscht, dann schaut man eben ernst. So lautet meine Theorie. Natürlich gibt es auch Ausnahmen.
Das Ganze kann man auch mit anderen Worten ausdrücken: Gestern war ein typischer Stricktag. Und da auch die Heizung nicht eingeschaltet wurde, hat Hannes einen kleinen Elektroofen herbeigeschleppt.

Jedoch - Abendrot, Schönwetterbot'.


Ich weiß, das Bild ist kitschig und sieht aus wie nicht echt. Aber ganz genau so war es eben. Heute geht's in die Natur, aber schon ganz sicher.

Kommentare:

  1. Salzburger "Egomanie"? ;-) Oder denken die Damen und Herren aus der Walachei wirklich, dass es bei ihnen nur Kuhfladen regnen kann? ;-)
    Ich denke mal dann habt ihr solch ein "Abendbrot" von Himmel nüsch verdient. ;-)
    Zudem. Was heist hier Kitsch? Salzburg hat noch viel mehr Kitsch und in "pur" zu bieten. Ich habe da ein paar Fotos.... ;-) Wie wäre es mit den "Weihnachtseiern"? ;-) Oder selbige ehemaligen Eiweissbehältnisse zu anderen estlichkeiten. Is ja nich so, das da nur ein Laden reichen würde. Nöööö. Man hat gleich mehrere "Eierstände" aufgebaut. Die eine Verkäuferin bot mir sogar an, mein Bild auf eines jener weissen kalkhaltigen Tierprodukte verewigen zu lassen. Das hätte natürlich nen Gaudi gegeben. Meine Eierbirne auf nem Ei.... ;-)
    Liebe Grüsse dennoch nach Salzburg aus Thun von

    rolf

    AntwortenLöschen
  2. Also mir gefällt das Bild ganz gut. Und ab und zu verschönert ein bischen Kitsch den Alltag. LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Das Bild ist nicht kitschig, es ist richtig toll und es ist genau so wie du es mit der Kamera eingefangen hast. Ich finde es fantastisch!!!Diese Farben, schön. Liebe Grüße ach und dein Zweitblog ist geschlossen?

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margot...lese es nachher nochmal gründlicher, schöne Farben;-))am Himmel...find ich gut.Muss jetzt erstmal aufräumen, weniger Zeit für gescheiten Senf zum dazugeben heute.lg Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Margot, was den Regen angeht, erinnert es mich an hier, bei uns regnet es auch immer mehr als woanders, dem typischen Norddeutschen sagt man nach das er sehr Stur ist, naja das kann ich aber nur zum Teil bestätigen, weil ich immer die Erfahrung gemacht habe, das ein kleines lächeln auch ein lächeln auf das Gesicht des Gegenübers zaubert, nicht immer aber meistens...http://rgbelle.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  6. Ups sorry Margot jetzt hast Du im Eifer des Gefechts das letzte als Gruß bekommen das ich mit der rechten Maustaste kopiert habe, da soll am Ende natürlich stehen... Lieber Gruß Regina

    AntwortenLöschen
  7. Och, es kann doch auch bei Regenwetter schön sein. ;-) Kommt immer darauf an was man daraus macht.
    Zu deinen Sonnenuntergang.
    Ja, leider hängt Aufnahmen von Sonnenunter- oder aufgängen das Glischee des Kitsches an, aber mir persönlich gefallen sie auch sehr und wenn ich einen sehe muß ich einfach Fotografieren.
    Ein kleiner Tipp noch: Das nächstemal nicht nur den Himmel fotografieren, sondern unten ein wenig von der Landschaf mit aufs Bild bringen. Wirkt Obtisch für den Betrachter viel Interessanter.
    Einige Aufnahmen von Sonnenunter und aufgängen kannst du dir bei mir im Album "Landscape and rural" ansehen, das ich heute im laufe des Tages noch Online stelle.
    Grüßle th

    AntwortenLöschen
  8. Rolf, was ist los? Ist dir eine Kuhflade auf den Eierkopf gefallen? Wirst mir doch nicht allen Ernstes einreden wollen, dass es in Heidiland keinen Kitsch gibt! Aber wenn du in Salzburg nur Eier gesehen hast, dann ist dir ja das meiste entgangen. Gewürzsträußchen, Mozartbildchen auf kitschigen Tassen, Steinchen mit Marienkäferchen drauf, Steinchen mit Mozart drauf. Wo Touristen sind, dort gibt's auch Kitsch, das ist ein Naturgesetz. Was die Kuhfladen betrifft, da habe ich die nächsten in ca. 100 m Entfernung (Luftlinie). Bei uns kommen sie aber nicht vom Himmel, sondern von wo anders.
    Regina, das mit dem Lächeln ist natürlich wahr. Ich wundere mich selbst oft, wie es die Leute nur schaffen, so finster zu schauen.
    Doris und Kerstin, freut mich wenn's euch gefällt. Der Zweitblog ist wirklich geschlossen. Wenn es in Zukunft Geschichten dieser Art gibt, dann schreibe ich sie hier rein.
    Manuela, gibt's blöden Senf auch? Wie wahr die Feier? Wie geht's deinem Kopf?
    Th, ich habe da eine ganze Bilderserie gemacht, auf den meisten war der Untersberg drauf eben mit diesen Wolken. Aber der Untersberg war auf meinem alten Blog schon so oft zu sehen, den wollte ich meinen Besuchern nicht schon wieder zumuten. Darum Himmel ohne Landschaft. Aber in absehbarer Zeit, wenn etwas Gras über die Sache gewachsen ist, werde ich wohl den Untersberg auch wieder herzeigen...
    Und euch allen liebe Grüße, inklusive Rolf!

    AntwortenLöschen
  9. du hast Recht. Die Eier mussten schon für vieles herhalden. Aber der olle Mozart....für was der alles seinen Rauschekopp alles hin halten muss.... Eh. Ich glaube die Österreicher sind in der Hinsicht was Kitsch angeht, die Erfinder. ;-) Wenn ich alles aufzählen würde was ich da alles erlebt und gesehen habe, würde meine Zeit und der Platz hier nüsch reichen. ;-) Aber am schärfsten ist der Kaffee und die originalen "Mozartkugeln". Ich trinke normal "nur" Nespresso-wirklich für mich die beste Schlürfbrühe,einfach lecker-, aber der in Salzburg war einfach nur genial. Ich kenne das aus Wien. Ich war ecxht verrückt nach dem Zeugs. ;-) Na und die "Kugeln" erst. Oh man. Das wäre alleine schon ein Grund ne private Anektion zu starten. ;-)
    Ich habe zwar auch noch keine fliegenden Kuhfladen gesehen, stelle es mir aber lustig vor, wenn dur eine starke Windböe so ein schillernder Fladenteppich von der Alm über die Berge ins Flachland "getragen" würde. ;-) Wäre doch mal was anderes. Und Salzburg hätte wieder eine Touristenatraktion mehr. Die fliegenden Kuhteppiche von der Alm. ;-)
    Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  10. Wahrlich, wahrlich, eine sehr schöne Vorstellung! Zu bedenken wäre da auch noch der "Reifegrad", frische Kuhfladen machen natürlich wesentlich mehr her als ältere. Was meinst, sollen wir einmal dieses Gerücht in die Welt setzen?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.