Dienstag, 5. Mai 2009

I had a dream

Gestern am Nachmittag, nachdem der Kaffee getrunken und der Kuchen gegessen waren, haben wir es uns auf dem Sofa gemütlich gemacht. Draußen plätscherte der Regen friedlich vor sich hin, unter der Decke war es gut, und so ist es auch kein Wunder, dass wir schon bald im Reich der Träume waren.
Meiner war ein sehr wirrer Traum, muss ich zugeben. Hat mich in gewisser Weise an Monty Pythons Flying Circus erinnert. Ich weiß nicht, ob ihr die kennt - da gibt es eine Episode, wo lauter Supermänner die Straßen bevölkern, alle in der bekannten Supermanntracht, aber wenn es um die einfachen Dinge des Lebens geht, zum Beispiel ein Fahrrad zu reparieren, dann sind die völlig aufgeschmissen. Dann schlägt die große Stunde des "Bicycle Repairing Man". Der taucht dann aus dem Nichts plötzlich auf, repariert sämtliche Fahrräder, während die Supermänner andächtig zuschauen und applaudieren. So ähnlich war es in meinem Traum, mit dem Unterschied, dass da die allseits beliebte Superdiebin auftauchte, gekleidet in ein blaues Gewand mit einem großen roten S vorne drauf, Glühbirnen stahl und immer rechtzeitig, bevor die Alarmanlage losging, sich wieder aus dem Staub machte. War mit durchaus sympathisch, diese Superdiebin, doch wurde dieses an sich schöne Traumbild abgelöst durch die Vorstellung von einer selbstgestrickten Strumpfhose. Da hat es mich dann doch ein wenig geschaudert, und ich bin aufgewacht. Wieder in der realen Welt, musste ich feststellen, dass ich kalte Zehen hatte.
Und um gar nicht erst in Versuchung zu kommen, mir eine Strumpfhose selbst stricken zu wollen, habe ich ein neues Strickprojekt begonnen.


Ich weiß nicht, habe ich schon erwähnt, dass ich einen Sommerpullover brauche?
Dann hatte dieser Traum aber auch noch weitere Folgen. Vielleicht kennt ihr dieses Problem auch - ich horte Strumpfhosen. Solche mit kleinen Löchern drin, wo ich mir dann denke, unter den Schuhen sieht man die nicht, die kann man schon noch hernehmen, oder unter dem Gewand sieht das kein Mensch, viel zu schade zum Wegwerfen. Natürlich, wenn ich sie dann anziehe, fällt mir meistens auf, dass man die Löcher doch sieht. Langer Rede kurzer Sinn - in meinem Kleiderschrank gibt es eine Schublade, die bis oben voll ist mit löchrigen Strumpfhosen, bzw. voll war, denn ich habe mir einen großen Müllsack geschnappt und ausgemistet. Nicht nur Strumpfhosen, sondern auch anderes Zeug, das da ein sinnloses Dasein gefristet hat. Bin sehr zufrieden mit meinem Werk.

Kommentare:

  1. Oh, ich sehe da einige Parallelen ;) Ich habe mich gestern auch zum Mittagsschlaf hinreißen lassen (ja, als Student kann man sich das ab und an mal erlauben) und auch total wirres Zeugs geträumt (Hunde mit roten Perrücken, eine Freundin, die einen Pinguin für exakt 5,20 € gekauft hat und dannach essen wollte...hilfe!)
    Und dann habe ich auch endlich mal meinen Kleiderschrank ausgemistet. Ich würde dir dern ein Vorher- Nachherfoto zeigen, aber für das Vorher-Bild ist es leider zu spät ;) Morgen werde ich mal zum Altkleidercontainer gehen. Das tut schon gut, auch wenn es einiges an Überwindung kostet! Aber im Nachhinein fühlt man sich schon besser, oder? Und jetzt ist wieder Platz für Neues ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ja der Meinung, dass ich immer sehr seltsame Dinge träume, aber nun bin ich überzeugt, dass ich mir über die Seltsamkeit nicht die geringsten Gedanken machen muss, Superdiebinnen oder Pinguine sind dort noch nicht vorgekommen!
    Die Erwähnung einer möglicherweise selbst gestrickten Strumpfhose hat mich daran denken lassen, dass meine zuletzt mal geäußerte Idee einer selbst gestrickten Schürze doch so ziemlich in dieselbe "sinnvolle" Kategorie fällt, obwohl ... der Gedanke ist noch nicht vom Tisch.
    Mit zu vielen Strumpfhosen habe ich glücklicherweise nichts am Hut, denn ich kann die auf den Tod nicht ausstehen und ziehe nur eine an, wenn es ABSOLUT notwendig ist; deshalb kann ich meine Besitztümer in dieser Hinsicht auch bequem an einer Hand abzählen.
    Altkleidercontainer tangiert mich momentan auch bwz. etwas Ähnliches: meine Tocher, die bei ihrem Papa wohnt, hat mal ihren Schrank ausgemistet und ich soll nun einige Dinge bei Ebay verkaufen. Das macht unerfreuliche Arbeit, vor allem machen mir die Versandkosten Kopfzerbrechen, wird auch bestimmt so gut wie nichts finanziell bei herumkommen , aber was tut man nicht alles für sein Kind ...

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt super..habe viel gelacht liebe Margot...ja alten Ballast abwerfen..wirklich aufräumen..freu mich wenn ich umgezogen bin...weniger ist oft mehr...man ist freier danach...ich fühle mich jedenfalls nach solchen Aktionen viel freier...Das mit deinem Traum und es so zu beschreiben ist ja schon ganz nah am Schriftstellern...;-)Am liebsten ag ich es wenn meine Schwester ihren Schrank ausmistet...mir passen ihre Sachen und sie hat viele viele schöne Kleidung...kauft viel mehr als ich..ich freu mich dann und sie wenn die Sachen bei mir so lange überleben...und meine Töchter freuen sich auch..bei vier Frauen lohnt sich der Kleidertausch..fast haben wir eine Größe von 34-38 alles vertreten...igendwem passt es dann immer...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Margot!
    Deine Sammelleidenschaft ist mir nur allzu vertraut. Mir fällt es auch immer schwer, mich von Sachen zu trennen. Verwahre sogar einzelne Socken, in der Hoffnung, dass Nr. 2 irgendwann wieder aus dem "Nichts" auftaucht.
    Vermute mal, dass ich es von meinem Großvater geerbt habe, der sich sogar von rostigen Nägeln nicht trennen wollte!!
    Einen gemütlichen Strickabend wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Margot,

    na das nenne ich mal einen verrückten Traum. Selbstgestrickte Strumpfhosen... ne, lieber nicht...
    Der Sommerpulli wird bestimmt toll. Der BIldausschnitt sieht jedenfalls vielversprechend aus...
    Liebe Grüße,

    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Margot!

    Ich möchte mich entschuldigen, dass meine Besuche in letzter Zeit so spärlich ausfallen (Näheres findest Du hier: http://2weltenblog.wordpress.com/2009/05/06/weder-zeit-noch-ruhe-zum-bloggen/)... wird wohl in nächster Zeit auch noch so bleiben!

    Von selbstgestrickten Strumpfhosen träumen? Ach du Schande ... ich glaube, ich würde NIE WIEDER einschlafen wollen!!! Lieben Gruß, Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Ich sehe, ich muss mich wegen meiner Träume nicht in psychiatrische Behandlung begeben, andere träumen auch einen Topfen zusammen (Vorsicht, österreichischer Ausdruck). Das beruhigt mich sehr. Auch mit meiner Sammelleidenschaft stehe ich nicht alleine da. Das beruhigt mich ebenfalls.
    Marion, heute bin ich sehr froh um meine Strumpfhose, da kannst du lästern, so viel du willst.
    Und Claudia, musst dich wirklich nicht entschuldigen! Hast ganz schön einen Stress beisammen mit deinen Blogs, habe ich den Eindruck. Würde dir ja gerne Tipps geben, aber leider bin ich da nicht die große Expertin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.