Dienstag, 19. Mai 2009

Und wer's nicht glaubt

Ich bin auch gerne bereit, den Wahrheitsbeweis anzutreten, für alle die, die es nicht glauben können, dass es so etwas wie eine Stricksucht überhaupt gibt.
Also: Gestern hatte ich eine folgenschwere Begegnung, die ich allerdings durch geschicktes Taktieren selbst herbeigeführt hatte. Es läutete an der Wohnungstür. Ich machte auf, und da stand ein freundlicher junger Mann. Auf seinem Kopf hatte er eine Kappe mit der Aufschrift "Post" und in der Hand ein Paket, welches er mir nach dem Austausch der üblichen Höflichkeiten überreichte.



Kleiner Ausschnitt aus dem Inhalt. 30 Knäuel wunderbar weiche Merinowolle.



Dann konnte ich es natürlich nicht dabei belassen, sie einfach nur anzuschauen und an ihr riechen. Ihr seht hier das Deckenprojekt.
Allerdings ist mir da eine kleine Peinlichkeit passiert. Nach einem Knäuel, verstrickt über 374 Maschen, hatte ich gerade einmal 5 cm. Das geht sich nicht aus mit der Wolle. Was macht die strickende Frau in einer solchen Situation? Sie besinnt sich auf die klitzekleinen Wollreste, die sie in ihrem Kästchen noch gebunkert hat und verteilt in ihrer rotbraunen Decke noch ein paar dezente Streifen in anderen Farben. Das Muster ist ein ganz einfaches Rechts-Links-Muster, damit es vorne und hinten gleich ausschaut.

Kommentare:

  1. Wie groß wird die Decke..oje da strickst du den ganzen Sommer lang..nun denn bis zum Herbst wird sie euch wärmen denke ich. Oder wie schenll geht das denn?..;-) Muss nun los heute viel Arbeit..Termine ect.Euch noch einen schönen Urlaub und Sonnen schein. lg Manuela

    AntwortenLöschen
  2. ...und wenn sie nicht nach tausenden von Maschen gestorben ist , dann strickt sie heute immer noch. So würde es jedenfalls bei mir enden, wenn ich auf die Idee käme eine Decke zu sticken. Mein Schalprojekt hat mir da schon vollkommen ausgereicht. Deine Ausdauer bewundere ich sehr! LG Iris

    AntwortenLöschen
  3. jui... das mit den Wollresten ist eine spitzenidee. Alle Achtung.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Margot,die Wolle sieht wirklich gut aus. Du hast ja nun bei meinen kleinen Gewinnspiel mitgemacht und gewonnen also bräcuhte ich von dir mal eine Adresse wo du wohnst?Aber schreib einfach bei deinen nächsten beitrag auf meinen Blog deine s-mail adress mit und ich werde mich mit dir in verbindung setzten.wünsche dir noch einen schönen abend.liebe grüße annetta

    AntwortenLöschen
  5. also das mit den wollresten ist echt eine gute idee, man muss sich nur zu helfen wissen...

    AntwortenLöschen
  6. Kann man sowas auch Stricken? ;-)

    Aber dennoch nen angenehmen Strickabend noch.

    Rolf


    PS: Du hattest mal ne Jacke vorgestelt. Ich glaube in Türkis. Kann das sein? Jedenfalls ist die schon fertig? Habe ich das resultat verpasst? Die hätte ich gerne mal gesehen. kannste ja zum Treffen in Juni mal mitbringen. Würde mich freuen. ;-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Margot!
    Bin ja, wie Du weißt, kein Strick-Profi.
    Ergo wird Dir meine Frage wahrscheinlich etwas blöde vorkommen.
    Warum sind da zwei Löcher in der zukünftigen Decke??
    Der Apricot-Ton gefällt mir übrigens super - eine meiner Lieblingsfarben..

    Einen gemütlichen Strickabend wünscht Dir Anna

    AntwortenLöschen
  8. Also mein Rekord in Sachen Decke lag glaub ich bei 150 Maschen und das hat bei weitem gereicht ;) Aber ich bin auch nur ein Winterstricker, im Sommer hab ich irgendwie keine richtige Lust dazu... Mal sehen, was im Herbst passiert ;)
    Viel Spaß mit der ganzen Wolle (sieht ziemlich kuschelig aus!)
    Ich wünsche dir einen schönen Tag,
    Alex

    AntwortenLöschen
  9. Manuela, als Größe hätte ich 150 cm in der Breite eingeplant und mindestens 2 m lang. Müssen ja zwei Personen drunter Platz haben.
    Iris, bin mir noch nicht ganz sicher, ob es nicht etwas früh ist für Bewunderung... Einmal schauen, wie lange die Ausdauer anhält.
    Dyanna: Thank you!
    Ghost und Betty: Jaja, da schaut ihr, was? (hihi)
    Annetta, hab' dir gerade geschrieben
    Rolf: Ich hoffe, man kann sowas auch stricken. Türkise Jacke sagt mir jetzt gar nichts, so einen blaugrünen Pullover habe ich gerade auf den Nadeln, aber der wird sicher nicht fertig bis Juni. Wegen des Treffens habe ich Jürgen vorhin geschrieben.
    Anna, das mit den Löchern sieht nur so aus. In Wirklichkeit ist das Ganze eine lange Wurst auf einer Rundstricknadel, die sich zusammengerollt hat.
    Und Alex: für deine Decke hast du heute noch meine allergrößte Hochachtung!
    Liebe Grüße euch allen!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Margot!
    Den Typen mit der Kappe hättest Du auch gerne zu mir schicken können ... Du Egoistin (schmunzel)!
    Wünsche Dir TROTZDEM ein großes Strick-Vergnügen! Lieben Gruß, Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Margot,

    na da hast du dir ja was vorgenommen. Ich fürchte ich würde schon nach dem ersten Viertel keine Lust megr haben. Zum Glück scheinst du da ausdauernder zu sein. :-)
    Liebe Grüße,

    Steffi

    AntwortenLöschen
  12. Claudia, ich fürchte, der junge Mann mit der Kappe hat nach einem 10-Stunden-Arbeitstag, den er im Laufschritt absolviert hat, keine Lust mehr, auch noch nach Deutschland zu laufen. Das wollte ich ihm einfach nicht antun, obwohl ich dir so eine Lieferung natürlich von Herzen gönnen würde.
    Steffi, das mit der Ausdauer ist so eine Sache. Am Anfang bin ich immer sehr motiviert, aber in weiterer Folge wird das Tempo meistens etwas langsamer. So ähnlich wie beim Joggen musst du dir das vorstellen.
    Liebe Grüße euch beiden!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.