Freitag, 15. Mai 2009

Denn erstens kommt es anders...

...und zweitens als man denkt. Da dachte ich doch gestern, ich mache mich auf den Weg nach Innsbruck, Kind besuchen, durch die Stadt bummeln, schauen und so, und was ist? Nichts ist. Wollte gerade schauen, wie die Züge fahren, dann kam ein Anruf meiner Tochter, sie hat keine Zeit, Wohnungsbesichtigungen stehen an, weil sie auf Wohnungssuche ist, und ob es nicht ein anderes Mal geht. Na gut, aufgeschoben ist nicht aufgehoben, dann gibt es eben nächste Woche einen Ausflug nach Innsbruck. Und euch kann ich heute auch mit meiner Anwesenheit belästigen, hehe.



Gestern war ja kein besonders aufregender Tag, Regen von in der Früh bis zum Abend. Eine gute Gelegenheit, euch ein Strickmüsterchen zu zeigen. Alles wächst langsam vor sich hin, aber fertig ist noch nichts.
Dann gibt es noch einen kleinen Auszug aus einem Schriftverkehr:
"Sehr geehrte Frau Margot, leider habe ich von der gewünschten Farbe nur mehr 20 Stück lagernd. Ich kann Ihnen aber von einer ganz ähnlichen Farbe 30 Stück anbieten."
"Sehr geehrte Frau Wollverkäuferin, dann nehme ich einfach die andere Farbe."
"Sehr geehrte Frau Margot, die Sendung ist unterwegs."
Was das wohl wieder wird?



Ja, und so sieht es hier gerade aus. Der Untersberg taucht aus dem Nebel auf, angeblich wird es heute noch sonnig und warm. Das sind die neuesten Meldungen aus Salzburg.

Kommentare:

  1. Die lieben Kinder fehlen einem am Ende doch mehr als man anfangs denkt. Meine große Tochter sehe ich auch immer seltener (seufz).
    Oh, da gehst du wohl ein großes Strickvorhaben demnächst an, mit so viel Wolle? Na dann gut Strick und ein schönes Wochenende!LG Iris

    AntwortenLöschen
  2. Huhu
    knapp daneben... Modell 20 isses... :D
    Uiii bei uns hats auch haufenweiße nebel... abends und morgens... tagsüber gehts gsd.
    So liebe grüße
    bine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Margot,

    deine Muster hauen mich jedes Mal vom Hocker. Dieses hier ist mal wieder total abwechslungsreich . Besonders der obere Teil ist richitg schick.
    Au Mann, das ist ja wirklich ein Nebel bei euch. Ich musste erstmal den Berg suchen. ;-) Zuerst dachte ich du hättest den grauen Himmel fotographiert... :-)
    Liebe Grüße,

    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube so würde es mir vor der inneren Linse auch ergehen, wenn ich die entsprechende Menge von Unterberg in mir hätte. ;-)
    aber das ist doch das beste Wetter, um weiter zu stricken....zu Stricken....zu Stricken....zu Stricken usw. usw. ;-)
    Trotz aller Nebelbänke und Wände, wünsche ich dir ein sonniges Gemüt und entsprechendes Wochenende.

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Margot!
    Auch hier ist der Himmel grau und es regnet Bindfäden. Wolle habe ich leider keine, da alles vor Zeiten verstrickt oder verschenkt wurde.
    Morgen werde ich mich mal in der Stadt umsehen. Deine vielen phantasievollen Muster haben schon einen ansteckenden Charakter...
    Einen lieben Gruß sendet Dir Anna

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte wirklich gerätselt, was es mit dem seltsamen Foto auf sich hat. Aber ist doch ganz klar zu sehen, ein Berg im Nebel. Wünsch dir ein schönes WE mit hoffentlich gutem Durchblick. LG Volker

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    Bei dir scheint die Nebelfront genau so hartnäckig vorhanden zu sein wie bei uns. Wobei heute morgen war es dann doch wieder der Regen, der die Nebelfelder vertrieben hat...

    Grüße nach Österreich!

    AntwortenLöschen
  8. Ja, da gibt's in nächster Zeit ein größeres Vorhaben, ich verrate aber noch nichts, psst!
    Iris, ja, so ein klitzekleines Bisschen fehlt sie doch. Manchmal. Hin und wieder.
    Der Nebel hat sich dann zwar gelegt, wurde aber abgelöst durch Regenschauer. Heute ist es überhaupt völlig gaga. Da ist stricken natürlich ein sehr guter Vorschlag.
    Anna, bin schon gespannt!
    Liebe Grüße euch allen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, dass ihr bis hierher gelesen habt und freue mich noch mehr, wenn ihr eure Meinung dazu sagt.